Pferderasse: Suffolk Punch

Pferderassen: Suffolk Punch


Anzeigen:

Anzeige:

Rasseportrait

Aussehen

Der Suffolk-Punch ist ein rundlich kompakter Kaltblüter, der dennoch über einen harmonischen Körperbau verfügt. Der Kopf ist groß, mit häufig stark ausgebildetem Ramsprofil und breiter Stirn. Die Ohren sind klein und beweglich. Die Augen sind ausdrucksvoll. Der kurze, aber starke Hals setzt zwischen kräftigen Schultern an. Der Rücken ist lang, aber bei manchen Exemplaren kann es vorkommen, dass er zu weich ist. Die Kruppe ist rundlich. Der Rumpf ist gedrungen und kräftig, mit einer tiefen, breiten Brust und guter Rippenwölbung. Die kurzen Röhrenbeine sind stabil, korrekt und verfügen über eine gute Knochenstärke. Sie haben gute Fesseln und große, runde Hufe.Es gibt keinen bis sehr wenig Behang.

In einzelnen Fällen gibt es Suffolk-Punch, die ein Stockmaß von 170 cm erreichen, das Durchschnittsstockmaß liegt aber um die 165 cm.

Die britische Rasse ist nur in einer Farbe zugelassen: „chestnut“ (= Fuchs). Weiße Abzeichen sind unerwünscht. Hin und wieder kommen Pferde mit Stern oder Schnurblesse vor, diese werden zwar für den Normalgebrauch nicht verwendet, sind aber zur Zucht zugelassen. Der Farbton wird in Großbritannien in sieben Nuancen unterschieden. Hierbei wird eine Palette von sehr hell (beinahe „mehlig“ wirkendes) Rotbraun bis hin zu Schweiß- und Dunkelfüchsen unterschieden. Das Fell ist glänzend, wohingegen das Langhaar häufig schütter wirkt; es ist heller als das Fell.

Herkunft und Haltung

Bei dem Suffolk-Punch handelt es sich um die älteste Zugpferderasse Großbritanniens. Bereits 1506 wurden in der Grafschaft Suffolk schwere Arbeitspferde gezüchtet. Diese entstanden aus einer Kreuzung von Norfolk Trottern mit Norfolk Cobs. Der geringe Behang war ein Vorteil bei der Arbeit in den schweren, lehmigen Böden der Region. Zu Beginn wurde die Rasse in allen Farben gezüchtet. Doch wahrscheinlich seit Einsatz des Hengstes „Blakes Farmer“ (geb. 1760) wurde die Fuchsfarbe weitverbreitet. Zusammen mit leichteren Warmblütern dienten die Suffolk-Punch im 20. Jahrhundert zur Produktion widerstandfähiger, kräftiger Kriegspferde. Heutzutage werden die Pferde hauptsächlich vor historische Bierwägen gespannt. Praktischen Einsatz finden sie aber auch wieder in der ökologisch orientierten Landwirtschaft. Die Rasse wird als langlebig und frühreif bezeichnet. Des Öfteren sind sie mit zwei Jahren schon im Geschirr und werden mit drei Jahren bereits voll in die Arbeit integriert. Damit die lange Lebensdauer, Arbeitsfähigkeit und die Gesundheit gewährleistet sind, ist es empfehlenswert, die Tiere erst später einzusetzen.

Art und Wesen

Die Suffolk-Punch sind gesund und langlebig. Sie ausgesprochen ruhig und arbeitswillig. Sie sind zuverlässig, worauf der Bauer am Feld sich verlassen muss, besonders, wenn sie nur Stimmkommandos erhalten. Überdies sind sie gehorsam, genügsam, haben ein gutes Temperament und eine freundliches Wesen. Auch seine Leichtfuttrigkeit ist hervor zu heben, was es in der Haltung günstiger macht als manch andere Rasse.

Herkunft: Großbritannien


Exterieur / Interieur

Stockmaß: 160-165 cm
Farben: nur Füchse ohne weiße Abzeichen
Eignung als: Zugpferd




Anzeigen

Anzeige:

Suffolk Punch Verkaufspferde

Derzeit leider keine Angebote vorhanden


» mehr Suffolk Punch finden Sie hier