Pferderasse: Lusitano

Pferderassen: Lusitano


Anzeigen:

Anzeige:

Rasseportrait

Aussehen

Der Lusitano stellt neben dem Andalusier die zweite verbreitete iberische Rasse dar, die sich aufgrund ihres kompakten, muskulösen Exterieurs hervorragend für die klassisch-barocke Dressur eignet. Der Kopf ist gut proportioniert und weist große Augen, eher ponyähnliche Ohren und eine gerade, meist aber konvexe Nasenlinie auf. Der nicht sehr lange Hals ist sehr kräftig. Er setzt hoch an den langen, steilen Schultern an, die dem Lusitano wenig raumgreifende, aber umso akzentuiertere Gänge ermöglichen. Der Widerrist reicht weit in den kurzen Rücken hinein (Quadratpferd). Die muskulöse Kruppe fällt deutlich schräg zum tief ansetzenden Schweif hin ab. Die Brust des Lusitanos ist nicht sehr tief, die Rippen sind gewölbt. Seine trockenen Extremitäten sind leicht und elegant, mit eher kleinen Gelenken und einer kurzen, steilen Fesselung.

Lusitanos werden, wie auch Andalusier und Lipizzaner, zunehmend als großrahmigere Sportpferde gezüchtet; ihr Stockmaß beträgt inzwischen um 155 bis über 160 Zentimeter.

Die Rasse kommt vor allem in den Farben weiß und braun oder dunkelbraun vor. Es sind jedoch alle klaren Farben denkbar; dunkle Mausfalben sind sehr beliebt. Weiße Abzeichen am Kopf treten auf, an den Beinen sind sie eher unüblich.


Herkunft und Haltung

Der Lusitano stellt den Nachfahren des Geneten dar, der von Christoph Columbus nach Amerika verschifft wurde und auf den unter anderem die südamerikanischen Criollos zurückgehen. Im Gebäude weist der Lusitano gewisse Ähnlichkeit mit dem Andalusier auf, sodass auf eine ähnliche Abstammung geschlossen werden kann. Eine strikte Rassentrennung und systematische Reinzucht erfolgt erst seit der Anerkennung Anfang des 20. Jahrhunderts.


Berühmt ist die portugiesische Rasse vor allem für ihren Mut, den sie als Kriegspferd hinlänglich bewies, vor allem aber als Stierkampfpferd. Dennoch erreichte die Zucht nie die Zahlen des Andalusiers. Mit einer Selektion auf Größe und Raumgriff soll der Lusitano heute verstärkt dem Markt für Sportpferde angepasst werden; dadurch verliert er jedoch viele seiner natürlichen Vorzüge wie extreme Wendigkeit und eine ausgeprägt gute Balance.


Lusitanos eignen sich aufgrund ihrer hohen Versammlungsfähigkeit sowie wegen ihrer natürlichen Aufrichtung besonders für die klassische Dressur bis hin zu den Schulen über der Erde.


Art und Wesen

Wie erwähnt, überzeugt die Rasse durch ihren Mut und eine entsprechende Nervenstärke und Zuverlässigkeit. Die Pferde lernen schnell und sind sehr arbeitswillig. Aufgrund ihrer hohen Sensibilität lässt sich ihr lebhaftes Temperament leicht regeln.

Herkunft: Portugal


Exterieur / Interieur

Stockmaß: 154-163 cm
Farben: vor allem Schimmel und Braune
Eignung als: Freizeit, Sportpferd




Anzeigen

Anzeige:

Lusitano Verkaufspferde