Pferderasse: Englisches Vollblut

Pferderassen: Englisches Vollblut


Anzeigen:

Anzeige:

Rasseportrait

Untitled Document Aussehen

Das Englische Vollblut fand wegen seiner Schnelligkeit und Eleganz auf der ganzen Welt Liebhaber und beeinflusste in den letzten Jahrhunderten einen Großteil der heutigen Pferderassen.Der Kopf ist sehr trocken und leicht, mit großen, viel Luft aufnehmenden Nüstern, großen Augen, fein geschnittenen Ohren und einer geraden Nasenlinie. Das Genick ist sehr leicht; der schlanke, aber muskulöse, lange Hals setzt mäßig hoch an den flachen Schultern an. Der stark ausgeprägte Widerrist reicht weit in den kurzen, geraden Rücken hinein, der in eine schräge oder flache, lange Kruppe übergeht. Der Schweif ist hoch angesetzt. Die breite und tiefe Brust bietet der Lunge viel Platz, die runden Rippen bedecken ein ausgesprochen starkes Herz. Der Bauch ist zu den Flanken deutlich aufgezogen. Die Extremitäten sind lang, trocken und sehr schlank; sie besitzen mäßig große Gelenke und äußerst lange Röhrbeine. Die Fesselung ist lang und schräg, jedoch in keinem Fall weich. Die Hufe sind von mittlerer Qualität.

Englische Vollblüter variieren in der Größe stark, je nach ihrem Verwendungszweck. Kleinere Vollblüter mit eher gerader Kruppe und einem Stockmaß ab rund 150 Zentimetern sind so genannte "Steher" für Langstreckenrennen. Größere Pferde mit einem Stockmaß von bis zu 170 Zentimetern mit schräger Kruppe und flacheren Schultern werden bei Kurzstreckenrennen eingesetzt.

Am häufigsten sind Braune und Dunkelbraune, nicht selten mit Äpfelung, sowie Füchse; Rappen und Apfelschimmel gibt es ebenfalls. Weiße Abzeichen an Kopf und Beinen sind zulässig und kommen oft vor. Das Fell ist sehr fein und dünn; am Körper, vor allem aber an Kopf und Extremitäten sind die oberflächlichen Blutgefäße deutlich zu sehen. Das Langhaar ist meist schütter und kurz.


Herkunft und Haltung

Vorbereitet wurde die Zucht eines hochblütigen britischen Rennpferdes seit dem 17. Jahrhundert, als Henry VIII. in Hampton Court ein königliches Gestüt ins Leben rief und ein weiteres in Staffordshire durch seine Tochter Elizabeth I. gegründet wurde. Beide Monarchen importierten spanische und arabische Pferde, um sie mit einheimischen Rennpferderassen zu kreuzen.Eine systematische Zucht mit lückenloser Abstammungsregistrierung begann jedoch erst im frühen 18. Jahrhundert, als die drei Stammväter des Englischen Vollbluts nach Großbritannien eingeführt wurden: Godolphin Arabian (ein Berber), Byerley Turk und Darley Arabian (zwei arabische Vollblüter). Bis heute lässt sich jedes Vollblut auf einen der Hengste zurückführen. Aufgrund seiner enormen Ausdauer und ungeschlagenen Schnelligkeit erwarb sich das Vollblut rasch Liebhaber in der ganzen Welt und wurde in nahezu allen Ländern, in denen es bei Galopprennen startete, auch zur Veredelung einheimischer Rassen eingesetzt. Neben Großbritannien fand die Rasse vor allem in den USA und in Australien große Verbreitung, aber auch in vielen Staaten des Nahen Ostens und in Indien.Die größte Begabung des Englischen Vollbluts ist zweifellos das Galopprennen. Die Pferde kommen mit rund eineinhalb Jahren ins Training und erreichen bereits in Zweijährigenrennen außergewöhnliche Geschwindigkeiten. Da die Lebensgewinnsumme eines guten Galoppers leicht mehrere Hunderttausend Euro betragen kann und durch einen Deckeinsatz (v.a. über künstliche Befruchtung) ebenfalls viel Geld verdient werden kann, werden für vielversprechende Pferde teilweise mehrere Millionen Euro bezahlt.Neben den Flachrennen werden Vollblüter auch bei so genannten "Steeplechases", Rennen mit festen Busch- und Grabenhindernissen, eingesetzt. Die Rasse eignet sich jedoch für eine Verwendung als Spring- und Jagdpferd; bei korrekter Ausbildung können Vollblüter auch im Dressursport sehr erfolgreich sein.


Art und Wesen

Englische Vollblüter sind ausgesprochen temperamentvolle, ausdauernde Pferde, die ein hochsensibles Wesen besitzen. Besonders Pferde, die bereits für Rennen trainiert wurden, sind anfangs schwer zu handhaben und extrem schreckhaft und ängstlich. Bei guter Haltung mit ausreichend Bewegungsmöglichkeiten – sie können trotz ihres feinen Fells nach einer Eingewöhnungszeit im Offenstall gehalten werden – und feinfühliger, geduldiger Ausbildung erweisen sich Vollblüter jedoch als intelligente, menschenbezogene Pferde.

Herkunft: Großbritannien


Exterieur / Interieur

Stockmaß: 150-173 cm
Farben: hauptsächlich Braune, Dunkelbraune
Eignung als: Freizeit, Sport- und Rennpferd




Anzeigen

Anzeige:

Englisches Vollblut Verkaufspferde

Derzeit leider keine Angebote vorhanden


» mehr Englisches Vollblut finden Sie hier